Herzlich willkommen im Online-Schaufenster von Juwelier Techel

Historie

 



In über 140 Jahren passiert vieles, worüber man erzählen kann. In diesem Bereich unserer Internetseite geben wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Geschichte und die Entwicklung unseres Unternehmens.




Julius Franz Techel

1872


Am 1. Oktober 1872 eröffnete der aus Jederitz an der Havel stammende Uhrmachermeister Julius Techel in der Schustergasse 19 mitten in der Altstadt Darmstadts eine Werkstätte für Uhren aller Art. Seiner Frau Elise ist es zuzuschreiben, dass bald eine Verkaufsstelle für Uhren, Schmuck, Optik und Musikwerke angegliedert wurde.

1881

Am 1. Oktober 1881 konnte man in eigene Räume in der Marktstrasse umziehen. Dieses Haus hatte dann später, nach Abriss einiger Bauten, der sogenannten Schlossfreiheit, die Adresse Schillerplatz 3, die vielen alten Darmstädtern noch bekannt ist.

1900

Bereits im Jahr 1900 verstarb der Gründer seine Frau und der Sohn August, ein gelernter Uhrmacher, führten das Geschäft weiter. Auch die Ehefrau von August Techel, Melita, war mit in der Firma tätig. Gemeinsam überstand man die schweren Jahre des ersten Weltkrieges und der Inflation.



1934

Nach dem Tode von August Techel 1934 leitete Melita Techel mit Sohn Gustav und Tochter Tilde das kleine Unternehmen.  

1942-48

Im Kriegsjahr 1942 wurde das Geschäft für damalige Verhältnisse großzügig umgebaut. Doch die Bombennacht am 11. September 1944 machte alles zunichte. Wie fast die gesamte Darmstädter Innenstadt wurde auch das Gebäude Schillerplatz völlig zerstört.

Glücklicherweise waren die meisten Uhren, Ringe und Ketten ausgelagert worden, so dass man in Eberstadt, Oberstrafle 8, ganz klein wieder anfangen konnte. Gustav Techel, mittlerweile verheiratet mit Maria Techel, konnte bald darauf nach Bessungen, in die Ludwigshöhstraße umziehen. Man sehnte sich jedoch danach, in der Innenstadt ein Geschäftslokal zu bekommen. Am 23. Oktober 1948 war es dann soweit: In der damaligen Rhein-Main-Bank, Rheinstrafle 14, Ecke Grafenstrafle fand man die passenden Räumlichkeiten.

August und Melitta Techel




  • Tilde Techel

  • Gustav und Maria Techel

Dies war gleichzeitig der Beginn der Filialtradition bei Juwelier Techel, denn die Schwester des Inhabers, Tilde Techel, führte das Bessunger Geschäft weiter, das dann 1950 auch in die Innenstadt umzog und später 1956 in das Sparkassenhaus Rheinstraße 10 verlegt wurde.

1955

1955 Anfang der fünfziger Jahre hatte Gustav Techel das richtige Gespür für die spätere erstklassige Lage in Darmstadt.
Gegen den Rat vieler Freunde, die in der Rheinstrafle die beste Lage sahen, kaufte er das Trümmergrundstück Ernst-Ludwig-Straße. Dort ließ er das Geschäftshaus errichten, und am 15. Oktober 1955 konnte Eröffnung gefeiert werden.
Es war schon damals das größte Juweliergeschäft Darmstadts mit sieben Schaufenstern und natürlich dem Interieur der 50-er Jahre mit Nierentischen.
Es war die Zeit des Wirtschaftswunders, man leistete sich wieder was, und dies ließ auch die Kassen bei Juwelier Techel klingeln.



1969

Die beiden Söhne von Gustav und Maria Techel, Ulrich und Wolfgang, traten 1969 in die Firma ein.
Für kurze Zeit waren 5 Techels im Unternehmen tätig bis Tilde Techel 1971 altersbedingt ausschied. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch die Filiale in der Rheinstraße geschossen

1971-1975

In den Jahren 1971 und 1975 wurde das Geschäft Ernst-Ludwig-Strafle 16 etappenweise auf die doppelte Fläche vergrößert. Auflerdem konnte nun das grofle Warenangebot in über 20 Schaufenstern und Vitrinen präsentiert werden. Den Abschluss dieser auch von ihm geplanten Erweiterungsmaflnahmen konnte Gustav Techel leider nicht mehr erleben, er starb im Februar 1975.

1977

Maria Techel und die beiden Söhne Ulrich und Wolfgang besannen sich 1977 der alten Filialtradition und gingen weiter auf Expansionskurs. Im neu entstandenen Luisencenter mietete man sich an bester Stelle ein, um ein ganz und gar anderes Juweliergeschäft für die junge Generation zu betreiben.

1991

Nach dem Tod von Maria Techel 1991 und Tilde Techel 1993 führen die Brüder Ulrich und Wolfgang Techel das Unternehmen weiter.



2000 -

Im Jahr 2000 steigt mit Stefan Techel die fünfte Generation in das Familienunternehmen ein. Seine Schwester Kathrin Techel folgt der Familientradition ebenfalls nach einer Lehre zur Einzelhandelskauffrau.
Der jüngste Bruder Christian Techel übernimmt die Filiale im neuen Loop5 Shopping Center.

Inzwischen blickt das Unternehmen auf eine über 140 jährige Geschichte zurück.

Christian, Kathrin und Stefan Techel